fbpx

FAQ

Diese Seite referenziert auf Fachartikel und Studien von unter anderem der hier aufgeführten Institutionen

Die Folgen des Testosteronmangels werden auch als Hypogonadismus bezeichnet. Typische Symptome eines Testosteronmangels sind u.a. Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit bzw. verminderter Wunsch nach Sexualität, Traurigkeit, Verlust der Muskelmasse und Kraftlosigkeit, Nachlassen der Erektionsfähigkeit.

Der Normbereich für erwachsene Männer ist je nach Quelle meist definiert als ein Wert zwischen 12 und 35 nmol/l (3,5–11,5 ng/ml) für das Gesamttestosteron. Für erwachsene Frauen gelten Gesamttestosteronwerte zwischen 0,4 und 2,0 nmol/l (0,12–0,6 ng/ml) als normal.

Bei Männern über 40 Jahre sinken zunächst nur die Testosteron-Spitzenwerte in den Morgenstunden. Mit zunehmendem Alter sinkt vor allem der Anteil des freien Testosterons langsam ab. 70-jährige Männer haben nur zwei Drittel ihrer Testosteronwerte aus jüngeren Jahren.

Generell empfehlen Ärzte bei Testoteronmangel, auf eine gesunde, vollwertige Ernährung zu achten und vorhandenes Übergewicht abzubauen. Der sicherste Weg, um einem Testosteronmangel vorzeitig entgegenzuwirken, ist ein gesunder Lebensstil mit viel Sport, guter, proteinreicher Ernährung und ausreichend Ruhepausen.

Östrogene sind ein wichtiger Bestandteil der hormonellen Gesundheit des Mannes. Sie wirken auf den Knochenstoffwechsel, die reproduktive Aktivität, Fertilität, Prostata, den Lipidstoffwechsel und die Gefäßreagibilität.

Die Testosteronspiegel sind bereits 3 Tage nach der ersten Injektion im Normbereich.

 
 
Für den Beginn rät sich zu einer Testosterondosis von 120 Milligramm pro Woche, verteilt auf zwei Injektionen. Das liegt in der Nähe dessen, was Männern verabreicht wird, deren Körper kein oder nur sehr wenig Testosteron produziert.

Das Sexualhormon Testosteron ist für eine normale männliche Entwicklung und für einen gesunden Organismus wichtig. So beeinflusst Testosteron unter anderem die Fortpflanzungsfähigkeit, die Sexualfunktionen, das Muskelwachstum, die Knochendichte und es reguliert den Fettstoffwechsel.

 
 
Ein manifester Testosteronmangel gilt laut den Forschern als ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Depression. Unsicher sei jedoch, ob auch Werte an der Grenze eines Mangels das Risiko erhöhen. Physiologisch sinkt bei Männern etwa ab dem 40. Lebensjahr der Testosteronspiegel.

Ernährung und Lebensstil beeinflussen die hormonelle Gesundheit und können den Testosteronspiegel beeinflussen. Das Hinzufügen von Lebensmitteln, die reich an Nährstoffen sind, die für die Aufrechterhaltung eines optimalen Testosteronspiegels wichtig sind, wie Vitamin D, Magnesium, Zink und Flavonoid-Antioxidantien, kann die hormonelle Gesundheit unterstützen.

  • Austern

    Austern enthalten mehr Zink pro Portion als jedes andere Lebensmittel. Zink ist wichtig für die Gesundheit der Spermien und die Fortpflanzungsfunktion. Männer mit schwerem Zinkmangel können einen Hypogonadismus entwickeln, bei dem der Körper nicht genug Testosteron produziert. Sie können auch Impotenz oder verzögerte sexuelle Reifung erfahren.

  • Grünes, blättriges Gemüse

    Dunkles Blattgemüse ist eine ausgezeichnete Quelle für Mikronährstoffe, darunter Magnesium, ein Mineral, das für die Aufrechterhaltung eines optimalen Testosteronspiegels entscheidend ist, insbesondere bei älteren Männern.

    Es wird angenommen, dass Magnesium die Bioaktivität von Testosteron im Körper erhöht, da Magnesium oxidativen Stress reduziert. Oxidativer Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen antioxidativer Abwehr und freien Radikalen im Körper. Oxidativer Stress und Entzündungen können Testosteron reduzieren, sodass der Verzehr von Nährstoffen, die oxidativen Stress bekämpfen, dazu beitragen kann, einen gesunden Testosteronspiegel aufrechtzuerhalten.

  • Eier

    Eigelb ist reich an gesundem Fett, Eiweiß und Selen, einem Mineral, das im Körper als Antioxidans wirkt. Eier sind eine fantastische Quelle für Protein, Cholesterin, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, die alle die Produktion von Testosteron unterstützen. Eier sind sehr vielseitige Zutaten und helfen nicht nur, den Testosteronspiegel zu erhöhen, sondern die darin enthaltenen Proteine helfen auch beim Muskelaufbau.

  • Fetter Fisch und Fischöl

    Fetter Fisch ist sehr vorteilhaft, da er reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Sie können Ihren Omega-3-Fettsäurespiegel auch durch die Einnahme von Fischöl oder Omega-3-Ergänzungen erhöhen. Beispiele für Fisch, der reich an Omega-3-Fettsäuren ist, sind:

    • Makrele
    • Hering
    • Lachs
    • Sardinen
    • Forelle
  • Knoblauch

    Knoblauch enthält eine Verbindung namens Allicin, die nützlich sein kann, um Ihren Cortisolspiegel zu senken. Cortisol wird in der Nebenniere produziert, wo Testosteron produziert wird. Wenn Ihr Körper unter Stress steht, produziert er Cortisol, was sich auf andere Körperfunktionen auswirkt, einschließlich der Produktion von Testosteron. Indem Sie die Menge an Cortisol in Ihrem System reduzieren, ermöglichen Sie daher, dass Testosteron effektiver von der Nebenniere produziert wird. Knoblauch erhöht nicht selbst das Testosteron, aber es ist ein Cortisol-Reduzierer.

  • Beeren, Kirschen und Granatäpfel

    Beeren, Kirschen und Granatäpfel sind reich an Flavonoid-Antioxidantien, die dazu beitragen können, testosteronproduzierende Zellen vor Schäden zu schützen und die Testosteronproduktion zu steigern. Granatäpfel, Beeren und Kirschen können vor durch Fettleibigkeit verursachten Entzündungen schützen, die den Testosteronspiegel senken können.

Testosteron hat sich bei richtiger Anwendung langfristig als sicher und wirksam erwiesen. Aufgrund älterer oder fehlerhafter Studien wird der Gebrauch allerdings immer noch als unsicher wahrgenommen. Vor allem Prostatakrebs und Herzkrankheiten lösen Bedenken aus. Die Behauptungen in Bezug auf Prostatakrebs können jedoch nicht durch glaubwürdige Beweise gestützt werden. Viele Studien, die in diese Richtung führen, wurden überprüft und als ernsthaft fehlerhaft bewertet oder hatten nicht genug Probanden. Es gibt mittlerweile mehr Beweise dafür, dass ein niedriger Testosteronspiegel mit schwereren Formen von Prostatakrebs und Herzerkrankungen verbunden ist. Somit ist der allgemeine Konsens der medizinischen Fachwelt, dass Testosteron sicher und wirksam ist.

Es gibt bisher keine glaubwürdigen Beweise und Fakten dafür, dass Testosteron Prostatakrebs verursacht. Nachfolgend finden Sie einige der neuesten Studien zu Prostatakrebs in Verbindung mit TET aufgelistet. Die Forscher in diesen Studien konnten keine direkte Verbindung zwischen dem TET für Männer und dem diagnostizierten Prostatakrebs feststellen. In jeder Studie implizieren die Forscher jedoch deutlich, dass TET sicher und vorteilhaft für Männer ist.
1. http://www.renalandurologynews.com/aua-2016-prostate-cancer/prostate-cancer-risk-not-increased-with-testosterone-therapy/article/49502
2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5025358/
3. http://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(15)01213-0/fulltext#sec0060
4. http://www.ascopost.com/issues/june-25-2017/testosterone-replacement-therapy-and-the-risk-of-prostate-cancer/
5. http://stm.sciencemag.org/content/7/269/269ra2
6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5136390/
In Anwesenheit eines niedrigen SHBG-Spiegels gelangt Testosteron schneller in die Prostatakrebszellen und zwingt sie das Testosteron zu inaktivieren und schneller auszuscheiden. Dieses Phänomen stellt eine extreme Belastung für die Prostatakrebszellen dar, die zu signifikanten Veränderungen in ihrer Morphologie im Zusammenhang mit dem Tod von Krebszellen (Wachstumshemmung/-proliferation) führt. Dies zeigt, dass das Testosteron für die Gesundheit der Prostata benötigt wird.

 

Es gibt auch hier keine stützenden Beweise und Fakten dafür, dass Testosteron das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. In der Vergangenheit gab es jedoch einige Forscher, die behaupteten, dass Testosteron mit einer Herzkrankheit verbunden sei. Einige argumentierten damit, dass der niedrigere Testosteronspiegel bei Frauen in irgendeiner Weise mit der erhöhten Lebenserwartung bei Frauen korreliert. Dies ist jedoch ein falscher Zusammenhang und konnte nicht durch solide Beweise gestützt werden. Was wir jedoch wissen, ist, dass ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern, das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen massiv erhöht. Es gibt über 70 Jahre Studien, die erneut zeigen, dass Testosteron somit sicher und wirksam ist.
Quellenangaben:
Haring, R., et al. (2010), „Niedrige Serum-Testosteronspiegel sind mit einem erhöhten Sterberisiko in einer bevölkerungsbezogenen Kohorte von Männern im Alter von 20-79 Jahren verbunden“, European Heart Jour; 31 (12):1494-1501.

Vermeulen, A. (2001), „Androgenersatztherapie bei alternden Männern – eine kritische Bewertung“, Jour Clin Endocrinol Metabol; 86:2380-90.

Hyde, Z., et al. (2012), „Low free Testosteron sagt die Mortalität durch CVD voraus, aber nicht andere Ursachen: TheHealth in Men Study“, Jour of Clin Endocriol and Met; 97(1):179.
Guder, G., et al. (2010), „Niedrig zirkulierende Androgene und Mortalitätsrisiko bei Herzinsuffizienz“, Heart; 96:504- 09.

Jankowska, E., et al. (2006), „Anaboler Mangel bei Männern mit chronischer Herzinsuffizienz: Prävalenz und schädliche Auswirkungen auf das Überleben“, Zirkulation;114:1829-37.

Das Wachstum der Prostata wird normalerweise als gutartige Prostatahyperplasie bezeichnet. Es ist eine gutartige Erkrankung und darf nicht mit Prostatakrebs verwechselt werden. Das Wachstum der Prostata kann jedoch Druck auf die Blase ausüben und zu häufigem Wasserlassen führen, was wiederum als störend empfunden werden kann. Ein hormonelles Ungleichgewicht ist hier oft die Ursache. In der Vergangenheit wurde jedoch stets das Testosteron mit dem Wachstum der Prostata und die damit verbundenen Störungen in Verbindung gesetzt und sogar als Ursache bezeichnet. Die wahre Ursache der Erweiterung der Prostata liegt jedoch sehr wahrscheinlich im Metabolit vom Testosteron (Östradiol und das Verhältnis von Androgenen zu Östradiol). Weiter kann es ebenfalls auf die lokale Aktivität des Aromatase-Enzyms in der Prostata zurückzuführen sein, die ein Überwachsen der Stromalzellen verursacht. Diese sind wiederum am ehesten für das Wachstum der Prostata (BPH) verantwortlich.

Es wurde festgestellt, dass die Verwendung eines Aromatasehemmers dazu beitragen kann, dieses Wachstum zu verhindern. Niedrig dosierte Cialis hat auch gezeigt, dass die Symptome der BPH reduziert werden können und als leichter Aromatasehemmer wirkt.

Eine Testosteron-Therapie an sich kann nicht die Hauptursache für Haarausfall sein. Sobald der Testosteronspiegel jedoch korrigiert wird und die Werte auf den Mann und sein Alter angepasst sind, liegt die Anfälligkeit für männlichen Haarausfall im Normalbereich. Das bedeutet, dass jeder Mann ein gewisses Risiko für Haarausfall mit sich trägt. Die Genetik des Mannes bestimmt ob er Haare verliert und wieviel Haare er verliert. Mit einem optimalen Testosteron- und DHT-Spiegel kann der Haarverlust jedoch nachweislich gemindert werden, da die Gene durch den optimalen Hormonspiegel unterstützt werden. Wenn Haarausfall tatsächlich eine grosse Sorge für Sie ist, wäre es sinnvoll die Vorteile von TET in Betracht zu ziehen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Kunden nach einer TET Therapie sehr gute Erfolge aufzeigten und der Haarausfall deutlich nachgelassen hat. Ein weiteres Produkt, das sehr häufig gegen Haarausfall eingesetzt wird, ist das (Regain®) Monoxidil.

 

 

Bei der exogenen (externen) Zufuhr von Testosteron wird vom Gehirn ein Signal ausgelöst, welches die Hoden veranlasst, Sperma und Testosteron zu produzieren. Ohne Stimulation dieser Signale (LH und FSH) können Ihre Hoden tatsächlich schrumpfen. Das Hormon HCG imitiert dieses Signal an die Hoden und umgeht direkt das LH- und FSH-Signal, das vom Gehirn nicht mehr abgegeben wird. Die Verwendung von HCG bei TET hilft, die Atrophie zu minimieren und kann bei einigen Männern sogar die Größe der Hoden verbessern, beginnend mit einer ausgewogenen TET mit HCG.

Niedriges Testosteron kann dazu führen, dass der Penis verkümmert und glatte Muskelfasern im Schwellkörper durch Kollagen ersetzt werden. Dies würde sowohl die Größe als auch die Funktion der Penisstrukturen beeinflussen. Ein Micro-Penis tritt somit oft in Zusammenhang mit niedrigem Testosteronspiegel auf. Die Behandlung mit Androgenen kann jedoch dem Schrumpfen entgegenwirken.

Die Testosteronersatztherapie kann tatsächlich den Penis vergrössern, jedoch nur wenn ein Restwachstumspotenzial besteht, wie es beispielsweise in der Pubertät der Fall ist. Wenn Sie eine Schrumpfung des Penis aufgrund von niedrigem Testosteronspiegel bereits erlebt haben, dann können ausreichende Mengen an Testosteron durchaus helfen, die Funktion und Grösse Ihres Penis wieder zu verbessern. Einige unserer Kunden haben seit Beginn der Therapie von einer Verbesserung der Grösse und Funktion ihres Penis berichtet. Shabsigh R. Die Wirkung von Testosteron auf das Schwellkörpergewebe und die Erektionsfähigkeit. World J Urol 1997;15(1):21-6.

Shamloul R. Behandlung von Männern, die sich über einen kurzen Penis beschweren. Urologie. 2005 Jun;65(6):1183-5. Baskin LS, et al. Die Wirkung von Testosteron auf Androgenrezeptoren und das Wachstum des menschlichen Penis. J Urol 1997 Sep;158(3 Pt 2):1113-8

Wenn TRT richtig gehandhabt und verabreicht wird, können die Nebenwirkungen leicht vermieden und im Falle ihrer Entstehung schnell behoben werden. Die Einnahme von Testosteron, wenn es nicht richtig überwacht oder beispielsweise im Übermass verwendet wird, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Dies kann eine fettige Haut sein, Flüssigkeitsansammlungen, in seltenen Fällen eine Zunahme von Haarausfall (dies ist jedoch zudem von der Genetik des Mannes abhängig), Zunahme des Haarwuchses, vergrösserte Männerbrüste, Schläfrigkeit, Akne, Reizbarkeit und/oder Stimmungsschwankungen. Wenn die Behandlung als Injektion durchgeführt wird, ist es in seltenen Fällen möglich, dass es zu Schmerzen und Infektionen an der Injektionsstelle kommt. Weiter kann es zu Schlafstörungen oder leichter Schlaflosigkeit kommen.

Wenn eine Person, die eine TET-Therapie, das Östrogen nicht überwacht und es zu hoch ansteigt, kann es zu einer gutartigen Prostatavergrößerung kommen. Dies kann wiederum Probleme beim Wasserlassen verursachen oder ein dringendes Gefühl zum Wasserlassen verursachen, selbst wenn die Blase leer ist. Es kann zu Veränderungen des Cholesterinspiegels, der roten Blutkörperchen, des PSA-Spiegels, der Leberfunktionsenzyme und anderer Hormonspiegel kommen, die mit regelmässigen Bluttests überwacht werden müssen. Es ist wichtig, während der TET regelmäßige Bluttests zur Überwachung verschiedener Blutwerte durchzuführen. Wenn die Behandlung eingestellt wird, können Symptome, die mit niedrigem Testosteronspiegel verbunden sind, zurückkehren oder sich verschlechtern. Eine langfristige Testosteronersatztherapie kann das Ejakulationvolumen reduzieren und die Spermienzahl reduzieren, was die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann, insbesondere wenn HCG, HMG oder exogene Gonadotropine nicht gleichzeitig verwendet werden.

Es gibt Alternativen zu TRT. Die erste Option ist nichts einzunehmen und abzuwarten ob sich der Hormonspiegel von selbst wieder reguliert. Dies benötigt jedoch eine Veränderung des Lifestyles wie beispielsweise eine Umstellung der Ernährung und Bewegung. Oft ist es jedoch der Fall, das dies keine grossen Effekte hat, da der Testosteron-Spiegel nur sehr schwierig von alleine sich wieder reguliert. Die zweite Option ist, Ihren Arzt aufzusuchen und mit ihm darüber zu sprechen. Ihr Arzt kann Sie beraten ob Sie (nach einem Bluttest usw.) für eine Therapie geeignet sind, die Ihren Testosteron-Spiegel wieder erhöhen bzw. einpendeln kann. Eine weitere Möglichkeit ist es mit unseren Ärzten und Fachleuten Ihre Blutwerte auswerten und eine entsprechende Therapie bzw. Behandlung in Betracht zu ziehen.

Testosteron ist äusserst entscheidend für die Produktion von Spermien. Was jedoch von grösserer Wichtigkeit ist, wo im Körper dieses Testosteron lokalisiert ist. Intratestikuläres Testosteron ist 100x mehr vorhanden als das systematisch zirkulierende Testosteron (gemessen durch einen Standard-Bluttest). Wenn Sie TET mit exogenem Testosteron erhalten, versorgen Sie den Körper mit dem benötigten Testosteron. Dies erhöht jedoch nicht das intratestikuläre Testosteron. Tatsächlich geschieht das Gegenteil. Das Gehirn erkennt, dass genügend Testosteron vorhanden ist, so dass es das Signal (LH und FSH) vom Gehirn verwechselt und dem Hoden den Befehl gibt, Testosteron und Sperma zu produzieren. Dies führt zu einem Rückgang der intratestikulären Testosteron- und Spermienproduktion, die bei einigen Männern die Fruchtbarkeit reduzieren kann, obwohl sie einen guten Gehalt an systematisch zirkulierendem Testosteron aufweisen.

HCG kann neben TET verwendet werden, um das Signal vom Gehirn wiederherzustellen, das intratestikuläre Testosteron zu erhöhen und die Spermienzahl wiederherzustellen/zu erhalten.

 


Eine Möglichkeit, die Fruchtbarkeit während der TRT-Behandlung zu erhalten, besteht darin, ein sehr hohes Mass an Testosteron im Hoden zu halten. Dies wird erreicht, indem sichergestellt wird, dass die Hoden lokal Testosteron produzieren. Die gebräuchlichste und kostengünstigste Methode ist es, HCG zu einem TET-Protokoll hinzuzufügen und sicherzustellen, dass das Estradiol verwaltet wird. HCG imitiert die Wirkung der Gonadotropine LH und in geringerem Masse das FSH, um die Fruchtbarkeit zu fördern.

Ein niedriger Testosteronspiegel hat enorme negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit, womit viele Männer konfrontiert sind. Es hört sich vorerst übertrieben an, dass es von globalem Ausmass ist. Tatsächlich wurde jedoch zwischen 1973 und 2011 eine Studie von der Hebräischen Universität Jerusalem über die Anzahl Spermien bei Männern in Nordamerika, Australien, Neuseeland und Europa durchgeführt. Die Studie analysierte die Daten von 42.935 Männern und besagt, dass die Anzahl der Spermien in diesem Zeitraum um 50-60% zurückgegangen ist. Die Forscher kamen sogar zu dem Schluss, dass bis 2040 die Mehrheit der Männer unfruchtbar sein wird.

Dafür gibt es viele mögliche Gründe. Täglich sind wir einem Schwall von Toxinen ausgesetzt. Seien dies Substanzen, wie Östrogen, die auf unseren Körper durch Kosmetika und Körperpflegeprodukten übertragen werden, Dieselpartikel, Antidepressiva, die in unserer Wasserversorgung weltweit vorkommen oder Verhütungsmittel. Pestizide sind hormonelle Störfaktoren und werden in den meisten unserer Lebensmittel verwendet. Die meisten Lebensmittel, die wir einnehmen, enthalten Kunststoffe, die negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit des Mannes haben.

Es hat sich herausgestellt, dass Testosteron die Produktion eines Enzyms namens Telomerase erhöht. Dieses Enzym verhindert, dass sich die Telomere verkürzen und somit eine Anti-Aging-Wirkung haben.

Aus verschiedenen Studien wissen wir, dass die Telomere durch die Wirkung von Hormonen somit eine Anti-Aging-Wirkung haben können. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, dass Frauen mit langfristiger HRT die längsten Telomere hatten. Es wird angenommen, dass längere Telomere mit einer längeren Lebensdauer und einer höheren potenziellen Langlebigkeit verbunden sind. Kürzere Telomere sind mit dem Alter und Krankheiten verbunden.

Danielle M. Townsley, Bogdan Dumitriu, Delong Liu, Angélique Biancotto, Barbara Weinstein, Christina Chen, Nathan Hardy, Andrew D. Mihalek, Shilpa Lingala, Yun Ju Kim, Jianhua Yao, Elizabeth Jones, Bernadette R. Gochuico, Theo Heller, Colin O. Wu, Rodrigo T. Calado, Phillip Scheinberg, Neal S. Young. Danazol Behandlung von Telomerkrankheiten. New England Journal of Medicine, 2016; 374https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4968696/(20): 1922 DOI: 10.1056/NEJMoa151515319
https://www.sciencedaily.com/releases/2016/07/160725224035.htm
https://www.medicalnewstoday.com/articles/288515.php
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2815830/
http://www.pnas.org/content/109/5/1743

Testosteron ist das Vorläuferhormon von Dihydrotestosteron oder DHT. DHT kann helfen die Gesichtsbehaarung zu fördern, wenn Ihre Genetik dies erlaubt. Viele unserer Kunden beobachten ein verstärktes Wachstum der Gesichts- und Körperbehaarung nach Beginn der TET-Behandlung. Es kommen jedoch Fälle vor, dass trotz verdoppelten Testosteronwerten nach einem Jahr immer noch kahle Stellen im Gesicht vorkommen. Diese Fälle sind in der Regel auf Mangel an Haarfollikeln im Gesichtsbereich sowie auf die genetische Veranlagung zurückzuführen. Es besteht somit die Möglichkeit, dass TET den Haarwachstum im Gesicht fördern kann, jedoch muss man mit Ausnahmefällen rechnen, die auf fehlende Haarfollikel und die Genetik des Mannes zurückzuführen sind.

Testosteron ist das Hormon, das für das Wachstum und den Erhalt der mageren Muskelmasse verantwortlich ist. Ein optimaler Testosteronspiegel kann den Muskelaufbau und Fettabbau fördern. Diese Effekte werden verstärkt, wenn der optimale Testosteronspiegel mit einem effizienten Trainingsprogramm und einer ausgewogenen Ernährung kombiniert wird. Deshalb wurde Testosteron auch für Menschen mit Muskelschwund durch Krankheit oder Trauma untersucht und medizinisch eingesetzt.

 


Müdigkeit ist eines der Symptome im Zusammenhang mit niedrigem Testosteronspiegel. Eine Testosteron-Therapie kann dazu beitragen die Müdigkeit zu reduzieren oder zu verbessern. Es gibt Fälle von nicht Testosteron-bezogener Müdigkeit, was auf andere Hormondefizite wie die Schilddrüse zurückzuführen ist, die jedoch separat behandelt werden müssen. Viele unserer Kunden berichten nach Beginn der TET-Therapie, dass sie nach einem langen Tag immer noch fit sind und Energie haben. Manchmal werden neben der Testosteronbehandlung auch Schilddrüsenhormone verwendet, wenn Hypothyreose vorliegt.

Die Antwort ist ja. Menschen mit niedrigem Testosteronspiegel erleben oft eine massive Verbesserung der Libido, sobald die Werte optimiert sind. Es muss jedoch beachtet werden, dass die Libido multifaktoriell ist. Testosteron ist eines der Hormone, die für den Sexualtrieb bei Männern und Frauen verantwortlich sind. Viele Faktoren haben Einfluss auf die Lust des Mannes. Einen optimalen Testosteronlevel zu haben, ist nur einer von vielen Faktoren. Es gibt Fälle, bei denen der Testosteronspiegel optimiert wird, aber der Mann immer noch keinen verbesserten Sexualtrieb hat. In diesen Fällen ist es wichtig, eng mit dem Arzt zusammenzuarbeiten, um andere Ursachen zu untersuchen wie z.B. das Gleichgewicht anderer Hormone, medizinische Probleme, einschliesslich der Auswirkungen vergangener oder gegenwärtiger Medikamente, Umwelteinflüsse oder psychische Probleme/vergangene Traumas. Dies kann untersucht und entsprechend behandelt werden.

Bei Männern über 40 Jahre sinken zunächst nur die Testosteron-Spitzenwerte in den Morgenstunden. Mit zunehmendem Alter sinkt vor allem der Anteil des freien Testosterons langsam ab. 70-jährige Männer haben nur zwei Drittel ihrer Testosteronwerte aus jüngeren Jahren.

Es gibt Alternativen zu TRT. Die erste Option ist nichts einzunehmen und abzuwarten ob sich der Hormonspiegel von selbst wieder reguliert. Dies benötigt jedoch eine Veränderung des Lifestyles wie beispielsweise eine Umstellung der Ernährung und Bewegung. Oft ist es jedoch der Fall, das dies keine grossen Effekte hat, da der Testosteron-Spiegel nur sehr schwierig von alleine sich wieder reguliert. Die zweite Option ist, Ihren Arzt aufzusuchen und mit ihm darüber zu sprechen. Ihr Arzt kann Sie beraten ob Sie (nach einem Bluttest usw.) für eine Therapie geeignet sind, die Ihren Testosteron-Spiegel wieder erhöhen bzw. einpendeln kann. Eine weitere Möglichkeit ist es mit unseren Ärzten und Fachleuten Ihre Blutwerte auswerten und eine entsprechende Therapie bzw. Behandlung in Betracht zu ziehen.

Ein niedriger Testosteronspiegel hat enorme negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit, womit viele Männer konfrontiert sind. Es hört sich vorerst übertrieben an, dass es von globalem Ausmass ist. Tatsächlich wurde jedoch zwischen 1973 und 2011 eine Studie von der Hebräischen Universität Jerusalem über die Anzahl Spermien bei Männern in Nordamerika, Australien, Neuseeland und Europa durchgeführt. Die Studie analysierte die Daten von 42.935 Männern und besagt, dass die Anzahl der Spermien in diesem Zeitraum um 50-60% zurückgegangen ist. Die Forscher kamen sogar zu dem Schluss, dass bis 2040 die Mehrheit der Männer unfruchtbar sein wird.

Dafür gibt es viele mögliche Gründe. Täglich sind wir einem Schwall von Toxinen ausgesetzt. Seien dies Substanzen, wie Östrogen, die auf unseren Körper durch Kosmetika und Körperpflegeprodukten übertragen werden, Dieselpartikel, Antidepressiva, die in unserer Wasserversorgung weltweit vorkommen oder Verhütungsmittel. Pestizide sind hormonelle Störfaktoren und werden in den meisten unserer Lebensmittel verwendet. Die meisten Lebensmittel, die wir einnehmen, enthalten Kunststoffe, die negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit des Mannes haben.

Es gibt auch hier keine stützenden Beweise und Fakten dafür, dass Testosteron das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. In der Vergangenheit gab es jedoch einige Forscher, die behaupteten, dass Testosteron mit einer Herzkrankheit verbunden sei. Einige argumentierten damit, dass der niedrigere Testosteronspiegel bei Frauen in irgendeiner Weise mit der erhöhten Lebenserwartung bei Frauen korreliert. Dies ist jedoch ein falscher Zusammenhang und konnte nicht durch solide Beweise gestützt werden. Was wir jedoch wissen, ist, dass ein niedriger Testosteronspiegel bei Männern, das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen massiv erhöht. Es gibt über 70 Jahre Studien, die erneut zeigen, dass Testosteron somit sicher und wirksam ist.
Quellenangaben:
Haring, R., et al. (2010), „Niedrige Serum-Testosteronspiegel sind mit einem erhöhten Sterberisiko in einer bevölkerungsbezogenen Kohorte von Männern im Alter von 20-79 Jahren verbunden“, European Heart Jour; 31 (12):1494-1501.

Vermeulen, A. (2001), „Androgenersatztherapie bei alternden Männern – eine kritische Bewertung“, Jour Clin Endocrinol Metabol; 86:2380-90.

Hyde, Z., et al. (2012), „Low free Testosteron sagt die Mortalität durch CVD voraus, aber nicht andere Ursachen: TheHealth in Men Study“, Jour of Clin Endocriol and Met; 97(1):179.
Guder, G., et al. (2010), „Niedrig zirkulierende Androgene und Mortalitätsrisiko bei Herzinsuffizienz“, Heart; 96:504- 09.

Jankowska, E., et al. (2006), „Anaboler Mangel bei Männern mit chronischer Herzinsuffizienz: Prävalenz und schädliche Auswirkungen auf das Überleben“, Zirkulation;114:1829-37.

Eine Möglichkeit, die Fruchtbarkeit während der TRT-Behandlung zu erhalten, besteht darin, ein sehr hohes Mass an Testosteron im Hoden zu halten. Dies wird erreicht, indem sichergestellt wird, dass die Hoden lokal Testosteron produzieren. Die gebräuchlichste und kostengünstigste Methode ist es, HCG zu einem TET-Protokoll hinzuzufügen und sicherzustellen, dass das Estradiol verwaltet wird. HCG imitiert die Wirkung der Gonadotropine LH und in geringerem Masse das FSH, um die Fruchtbarkeit zu fördern.

Eine Testosteron-Therapie an sich kann nicht die Hauptursache für Haarausfall sein. Sobald der Testosteronspiegel jedoch korrigiert wird und die Werte auf den Mann und sein Alter angepasst sind, liegt die Anfälligkeit für männlichen Haarausfall im Normalbereich. Das bedeutet, dass jeder Mann ein gewisses Risiko für Haarausfall mit sich trägt. Die Genetik des Mannes bestimmt ob er Haare verliert und wieviel Haare er verliert. Mit einem optimalen Testosteron- und DHT-Spiegel kann der Haarverlust jedoch nachweislich gemindert werden, da die Gene durch den optimalen Hormonspiegel unterstützt werden. Wenn Haarausfall tatsächlich eine grosse Sorge für Sie ist, wäre es sinnvoll die Vorteile von TET in Betracht zu ziehen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Kunden nach einer TET Therapie sehr gute Erfolge aufzeigten und der Haarausfall deutlich nachgelassen hat. Ein weiteres Produkt, das sehr häufig gegen Haarausfall eingesetzt wird, ist das (Regain®) Monoxidil.

Testosteron ist das Hormon, das für das Wachstum und den Erhalt der mageren Muskelmasse verantwortlich ist. Ein optimaler Testosteronspiegel kann den Muskelaufbau und Fettabbau fördern. Diese Effekte werden verstärkt, wenn der optimale Testosteronspiegel mit einem effizienten Trainingsprogramm und einer ausgewogenen Ernährung kombiniert wird. Deshalb wurde Testosteron auch für Menschen mit Muskelschwund durch Krankheit oder Trauma untersucht und medizinisch eingesetzt.

Das Sexualhormon Testosteron ist für eine normale männliche Entwicklung und für einen gesunden Organismus wichtig. So beeinflusst Testosteron unter anderem die Fortpflanzungsfähigkeit, die Sexualfunktionen, das Muskelwachstum, die Knochendichte und es reguliert den Fettstoffwechsel.

Testosteron hat sich bei richtiger Anwendung langfristig als sicher und wirksam erwiesen. Aufgrund älterer oder fehlerhafter Studien wird der Gebrauch allerdings immer noch als unsicher wahrgenommen. Vor allem Prostatakrebs und Herzkrankheiten lösen Bedenken aus. Die Behauptungen in Bezug auf Prostatakrebs können jedoch nicht durch glaubwürdige Beweise gestützt werden. Viele Studien, die in diese Richtung führen, wurden überprüft und als ernsthaft fehlerhaft bewertet oder hatten nicht genug Probanden. Es gibt mittlerweile mehr Beweise dafür, dass ein niedriger Testosteronspiegel mit schwereren Formen von Prostatakrebs und Herzerkrankungen verbunden ist. Somit ist der allgemeine Konsens der medizinischen Fachwelt, dass Testosteron sicher und wirksam ist.

Es gibt bisher keine glaubwürdigen Beweise und Fakten dafür, dass Testosteron Prostatakrebs verursacht. Nachfolgend finden Sie einige der neuesten Studien zu Prostatakrebs in Verbindung mit TET aufgelistet. Die Forscher in diesen Studien konnten keine direkte Verbindung zwischen dem TET für Männer und dem diagnostizierten Prostatakrebs feststellen. In jeder Studie implizieren die Forscher jedoch deutlich, dass TET sicher und vorteilhaft für Männer ist.

  1. http://www.renalandurologynews.com/aua-2016-prostate-cancer/prostate-cancer-risk-not-increased-with-testosterone-therapy/article/49502
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5025358/
  3. http://www.europeanurology.com/article/S0302-2838(15)01213-0/fulltext#sec0060
  4. http://www.ascopost.com/issues/june-25-2017/testosterone-replacement-therapy-and-the-risk-of-prostate-cancer/
  5. http://stm.sciencemag.org/content/7/269/269ra2
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5136390/

In Anwesenheit eines niedrigen SHBG-Spiegels gelangt Testosteron schneller in die Prostatakrebszellen und zwingt sie das Testosteron zu inaktivieren und schneller auszuscheiden. Dieses Phänomen stellt eine extreme Belastung für die Prostatakrebszellen dar, die zu signifikanten Veränderungen in ihrer Morphologie im Zusammenhang mit dem Tod von Krebszellen (Wachstumshemmung/-proliferation) führt. Dies zeigt, dass das Testosteron für die Gesundheit der Prostata benötigt wird.

Ein manifester Testosteronmangel gilt laut den Forschern als ein Risikofaktor für die Entwicklung einer Depression. Unsicher sei jedoch, ob auch Werte an der Grenze eines Mangels das Risiko erhöhen. Physiologisch sinkt bei Männern etwa ab dem 40. Lebensjahr der Testosteronspiegel.

Testosteron ist das Vorläuferhormon von Dihydrotestosteron oder DHT. DHT kann helfen die Gesichtsbehaarung zu fördern, wenn Ihre Genetik dies erlaubt. Viele unserer Kunden beobachten ein verstärktes Wachstum der Gesichts- und Körperbehaarung nach Beginn der TET-Behandlung. Es kommen jedoch Fälle vor, dass trotz verdoppelten Testosteronwerten nach einem Jahr immer noch kahle Stellen im Gesicht vorkommen. Diese Fälle sind in der Regel auf Mangel an Haarfollikeln im Gesichtsbereich sowie auf die genetische Veranlagung zurückzuführen. Es besteht somit die Möglichkeit, dass TET den Haarwachstum im Gesicht fördern kann, jedoch muss man mit Ausnahmefällen rechnen, die auf fehlende Haarfollikel und die Genetik des Mannes zurückzuführen sind.

Austern

Austern enthalten mehr Zink pro Portion als jedes andere Lebensmittel. Zink ist wichtig für die Gesundheit der Spermien und die Fortpflanzungsfunktion. Männer mit schwerem Zinkmangel können einen Hypogonadismus entwickeln, bei dem der Körper nicht genug Testosteron produziert. Sie können auch Impotenz oder verzögerte sexuelle Reifung erfahren.

Grünes, blättriges Gemüse

Dunkles Blattgemüse ist eine ausgezeichnete Quelle für Mikronährstoffe, darunter Magnesium, ein Mineral, das für die Aufrechterhaltung eines optimalen Testosteronspiegels entscheidend ist, insbesondere bei älteren Männern.

Es wird angenommen, dass Magnesium die Bioaktivität von Testosteron im Körper erhöht, da Magnesium oxidativen Stress reduziert. Oxidativer Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen antioxidativer Abwehr und freien Radikalen im Körper. Oxidativer Stress und Entzündungen können Testosteron reduzieren, sodass der Verzehr von Nährstoffen, die oxidativen Stress bekämpfen, dazu beitragen kann, einen gesunden Testosteronspiegel aufrechtzuerhalten.

Eier

Eigelb ist reich an gesundem Fett, Eiweiß und Selen, einem Mineral, das im Körper als Antioxidans wirkt. Eier sind eine fantastische Quelle für Protein, Cholesterin, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren, die alle die Produktion von Testosteron unterstützen. Eier sind sehr vielseitige Zutaten und helfen nicht nur, den Testosteronspiegel zu erhöhen, sondern die darin enthaltenen Proteine helfen auch beim Muskelaufbau.

Fetter Fisch und Fischöl

Fetter Fisch ist sehr vorteilhaft, da er reich an Omega-3-Fettsäuren ist. Sie können Ihren Omega-3-Fettsäurespiegel auch durch die Einnahme von Fischöl oder Omega-3-Ergänzungen erhöhen. Beispiele für Fisch, der reich an Omega-3-Fettsäuren ist, sind:

  • Makrele
  • Hering
  • Lachs
  • Sardinen
  • Forelle

Knoblauch

Knoblauch enthält eine Verbindung namens Allicin, die nützlich sein kann, um Ihren Cortisolspiegel zu senken. Cortisol wird in der Nebenniere produziert, wo Testosteron produziert wird. Wenn Ihr Körper unter Stress steht, produziert er Cortisol, was sich auf andere Körperfunktionen auswirkt, einschließlich der Produktion von Testosteron. Indem Sie die Menge an Cortisol in Ihrem System reduzieren, ermöglichen Sie daher, dass Testosteron effektiver von der Nebenniere produziert wird. Knoblauch erhöht nicht selbst das Testosteron, aber es ist ein Cortisol-Reduzierer.

Beeren, Kirschen und Granatäpfel

Beeren, Kirschen und Granatäpfel sind reich an Flavonoid-Antioxidantien, die dazu beitragen können, testosteronproduzierende Zellen vor Schäden zu schützen und die Testosteronproduktion zu steigern. Granatäpfel, Beeren und Kirschen können vor durch Fettleibigkeit verursachten Entzündungen schützen, die den Testosteronspiegel senken können.

Testosteron ist äusserst entscheidend für die Produktion von Spermien. Was jedoch von grösserer Wichtigkeit ist, wo im Körper dieses Testosteron lokalisiert ist. Intratestikuläres Testosteron ist 100x mehr vorhanden als das systematisch zirkulierende Testosteron (gemessen durch einen Standard-Bluttest). Wenn Sie TET mit exogenem Testosteron erhalten, versorgen Sie den Körper mit dem benötigten Testosteron. Dies erhöht jedoch nicht das intratestikuläre Testosteron. Tatsächlich geschieht das Gegenteil. Das Gehirn erkennt, dass genügend Testosteron vorhanden ist, so dass es das Signal (LH und FSH) vom Gehirn verwechselt und dem Hoden den Befehl gibt, Testosteron und Sperma zu produzieren. Dies führt zu einem Rückgang der intratestikulären Testosteron- und Spermienproduktion, die bei einigen Männern die Fruchtbarkeit reduzieren kann, obwohl sie einen guten Gehalt an systematisch zirkulierendem Testosteron aufweisen.

HCG kann neben TET verwendet werden, um das Signal vom Gehirn wiederherzustellen, das intratestikuläre Testosteron zu erhöhen und die Spermienzahl wiederherzustellen/zu erhalten.

Müdigkeit ist eines der Symptome im Zusammenhang mit niedrigem Testosteronspiegel. Eine Testosteron-Therapie kann dazu beitragen die Müdigkeit zu reduzieren oder zu verbessern. Es gibt Fälle von nicht Testosteron-bezogener Müdigkeit, was auf andere Hormondefizite wie die Schilddrüse zurückzuführen ist, die jedoch separat behandelt werden müssen. Viele unserer Kunden berichten nach Beginn der TET-Therapie, dass sie nach einem langen Tag immer noch fit sind und Energie haben. Manchmal werden neben der Testosteronbehandlung auch Schilddrüsenhormone verwendet, wenn Hypothyreose vorliegt.

Wenn TRT richtig gehandhabt und verabreicht wird, können die Nebenwirkungen leicht vermieden und im Falle ihrer Entstehung schnell behoben werden. Die Einnahme von Testosteron, wenn es nicht richtig überwacht oder beispielsweise im Übermass verwendet wird, kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Dies kann eine fettige Haut sein, Flüssigkeitsansammlungen, in seltenen Fällen eine Zunahme von Haarausfall (dies ist jedoch zudem von der Genetik des Mannes abhängig), Zunahme des Haarwuchses, vergrösserte Männerbrüste, Schläfrigkeit, Akne, Reizbarkeit und/oder Stimmungsschwankungen. Wenn die Behandlung als Injektion durchgeführt wird, ist es in seltenen Fällen möglich, dass es zu Schmerzen und Infektionen an der Injektionsstelle kommt. Weiter kann es zu Schlafstörungen oder leichter Schlaflosigkeit kommen.

Wenn eine Person, die eine TET-Therapie, das Östrogen nicht überwacht und es zu hoch ansteigt, kann es zu einer gutartigen Prostatavergrößerung kommen. Dies kann wiederum Probleme beim Wasserlassen verursachen oder ein dringendes Gefühl zum Wasserlassen verursachen, selbst wenn die Blase leer ist. Es kann zu Veränderungen des Cholesterinspiegels, der roten Blutkörperchen, des PSA-Spiegels, der Leberfunktionsenzyme und anderer Hormonspiegel kommen, die mit regelmässigen Bluttests überwacht werden müssen. Es ist wichtig, während der TET regelmäßige Bluttests zur Überwachung verschiedener Blutwerte durchzuführen. Wenn die Behandlung eingestellt wird, können Symptome, die mit niedrigem Testosteronspiegel verbunden sind, zurückkehren oder sich verschlechtern. Eine langfristige Testosteronersatztherapie kann das Ejakulationvolumen reduzieren und die Spermienzahl reduzieren, was die Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann, insbesondere wenn HCG, HMG oder exogene Gonadotropine nicht gleichzeitig verwendet werden.

Bei der exogenen (externen) Zufuhr von Testosteron wird vom Gehirn ein Signal ausgelöst, welches die Hoden veranlasst, Sperma und Testosteron zu produzieren. Ohne Stimulation dieser Signale (LH und FSH) können Ihre Hoden tatsächlich schrumpfen. Das Hormon HCG imitiert dieses Signal an die Hoden und umgeht direkt das LH- und FSH-Signal, das vom Gehirn nicht mehr abgegeben wird. Die Verwendung von HCG bei TET hilft, die Atrophie zu minimieren und kann bei einigen Männern sogar die Größe der Hoden verbessern, beginnend mit einer ausgewogenen TET mit HCG.

Niedriges Testosteron kann dazu führen, dass der Penis verkümmert und glatte Muskelfasern im Schwellkörper durch Kollagen ersetzt werden. Dies würde sowohl die Größe als auch die Funktion der Penisstrukturen beeinflussen. Ein Micro-Penis tritt somit oft in Zusammenhang mit niedrigem Testosteronspiegel auf. Die Behandlung mit Androgenen kann jedoch dem Schrumpfen entgegenwirken.

Das Wachstum der Prostata wird normalerweise als gutartige Prostatahyperplasie bezeichnet. Es ist eine gutartige Erkrankung und darf nicht mit Prostatakrebs verwechselt werden. Das Wachstum der Prostata kann jedoch Druck auf die Blase ausüben und zu häufigem Wasserlassen führen, was wiederum als störend empfunden werden kann. Ein hormonelles Ungleichgewicht ist hier oft die Ursache. In der Vergangenheit wurde jedoch stets das Testosteron mit dem Wachstum der Prostata und die damit verbundenen Störungen in Verbindung gesetzt und sogar als Ursache bezeichnet. Die wahre Ursache der Erweiterung der Prostata liegt jedoch sehr wahrscheinlich im Metabolit vom Testosteron (Östradiol und das Verhältnis von Androgenen zu Östradiol). Weiter kann es ebenfalls auf die lokale Aktivität des Aromatase-Enzyms in der Prostata zurückzuführen sein, die ein Überwachsen der Stromalzellen verursacht. Diese sind wiederum am ehesten für das Wachstum der Prostata (BPH) verantwortlich.

Es wurde festgestellt, dass die Verwendung eines Aromatasehemmers dazu beitragen kann, dieses Wachstum zu verhindern. Niedrig dosierte Cialis hat auch gezeigt, dass die Symptome der BPH reduziert werden können und als leichter Aromatasehemmer wirkt.

Generell empfehlen Ärzte bei Testoteronmangel, auf eine gesunde, vollwertige Ernährung zu achten und vorhandenes Übergewicht abzubauen. Der sicherste Weg, um einem Testosteronmangel vorzeitig entgegenzuwirken, ist ein gesunder Lebensstil mit viel Sport, guter, proteinreicher Ernährung und ausreichend Ruhepausen.

Östrogene sind ein wichtiger Bestandteil der hormonellen Gesundheit des Mannes. Sie wirken auf den Knochenstoffwechsel, die reproduktive Aktivität, Fertilität, Prostata, den Lipidstoffwechsel und die Gefäßreagibilität.

Die Folgen des Testosteronmangels werden auch als Hypogonadismus bezeichnet. Typische Symptome eines Testosteronmangels sind u.a. Antriebslosigkeit, Lustlosigkeit bzw. verminderter Wunsch nach Sexualität, Traurigkeit, Verlust der Muskelmasse und Kraftlosigkeit, Nachlassen der Erektionsfähigkeit.

Der Normbereich für erwachsene Männer ist je nach Quelle meist definiert als ein Wert zwischen 12 und 35 nmol/l (3,5–11,5 ng/ml) für das Gesamttestosteron. Für erwachsene Frauen gelten Gesamttestosteronwerte zwischen 0,4 und 2,0 nmol/l (0,12–0,6 ng/ml) als normal.

Ernährung und Lebensstil beeinflussen die hormonelle Gesundheit und können den Testosteronspiegel beeinflussen. Das Hinzufügen von Lebensmitteln, die reich an Nährstoffen sind, die für die Aufrechterhaltung eines optimalen Testosteronspiegels wichtig sind, wie Vitamin D, Magnesium, Zink und Flavonoid-Antioxidantien, kann die hormonelle Gesundheit unterstützen.

Die Testosteronspiegel sind bereits 3 Tage nach der ersten Injektion im Normbereich.

Für den Beginn rät sich zu einer Testosterondosis von 120 Milligramm pro Woche, verteilt auf zwei Injektionen. Das liegt in der Nähe dessen, was Männern verabreicht wird, deren Körper kein oder nur sehr wenig Testosteron produziert.

Die Testosteronersatztherapie kann tatsächlich den Penis vergrössern, jedoch nur wenn ein Restwachstumspotenzial besteht, wie es beispielsweise in der Pubertät der Fall ist. Wenn Sie eine Schrumpfung des Penis aufgrund von niedrigem Testosteronspiegel bereits erlebt haben, dann können ausreichende Mengen an Testosteron durchaus helfen, die Funktion und Grösse Ihres Penis wieder zu verbessern. Einige unserer Kunden haben seit Beginn der Therapie von einer Verbesserung der Grösse und Funktion ihres Penis berichtet. Shabsigh R. Die Wirkung von Testosteron auf das Schwellkörpergewebe und die Erektionsfähigkeit. World J Urol 1997;15(1):21-6.

Shamloul R. Behandlung von Männern, die sich über einen kurzen Penis beschweren. Urologie. 2005 Jun;65(6):1183-5. Baskin LS, et al. Die Wirkung von Testosteron auf Androgenrezeptoren und das Wachstum des menschlichen Penis. J Urol 1997 Sep;158(3 Pt 2):1113-8

Die Antwort ist ja. Menschen mit niedrigem Testosteronspiegel erleben oft eine massive Verbesserung der Libido, sobald die Werte optimiert sind. Es muss jedoch beachtet werden, dass die Libido multifaktoriell ist. Testosteron ist eines der Hormone, die für den Sexualtrieb bei Männern und Frauen verantwortlich sind. Viele Faktoren haben Einfluss auf die Lust des Mannes. Einen optimalen Testosteronlevel zu haben, ist nur einer von vielen Faktoren. Es gibt Fälle, bei denen der Testosteronspiegel optimiert wird, aber der Mann immer noch keinen verbesserten Sexualtrieb hat. In diesen Fällen ist es wichtig, eng mit dem Arzt zusammenzuarbeiten, um andere Ursachen zu untersuchen wie z.B. das Gleichgewicht anderer Hormone, medizinische Probleme, einschliesslich der Auswirkungen vergangener oder gegenwärtiger Medikamente, Umwelteinflüsse oder psychische Probleme/vergangene Traumas. Dies kann untersucht und entsprechend behandelt werden.

Es hat sich herausgestellt, dass Testosteron die Produktion eines Enzyms namens Telomerase erhöht. Dieses Enzym verhindert, dass sich die Telomere verkürzen und somit eine Anti-Aging-Wirkung haben.

Aus verschiedenen Studien wissen wir, dass die Telomere durch die Wirkung von Hormonen somit eine Anti-Aging-Wirkung haben können. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigt, dass Frauen mit langfristiger HRT die längsten Telomere hatten. Es wird angenommen, dass längere Telomere mit einer längeren Lebensdauer und einer höheren potenziellen Langlebigkeit verbunden sind. Kürzere Telomere sind mit dem Alter und Krankheiten verbunden.

Danielle M. Townsley, Bogdan Dumitriu, Delong Liu, Angélique Biancotto, Barbara Weinstein, Christina Chen, Nathan Hardy, Andrew D. Mihalek, Shilpa Lingala, Yun Ju Kim, Jianhua Yao, Elizabeth Jones, Bernadette R. Gochuico, Theo Heller, Colin O. Wu, Rodrigo T. Calado, Phillip Scheinberg, Neal S. Young. Danazol Behandlung von Telomerkrankheiten. New England Journal of Medicine, 2016; 374https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4968696/(20): 1922 DOI: 10.1056/NEJMoa151515319
https://www.sciencedaily.com/releases/2016/07/160725224035.htm
https://www.medicalnewstoday.com/articles/288515.php
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2815830/
http://www.pnas.org/content/109/5/1743

TRT Webinar, jetzt anmelden